2016
    Zeugnis geben – das Was, Wie und Warum
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    Bis aufs Wiedersehen

    ZEUGNIS GEBEN – DAS WAS, WIE UND WARUM

    Aus dem Leitfaden Lehren der Präsidenten der Kirche: Spencer W. Kimball, Kapitel 7, Seite 82–93

    Jedes Mal, wenn Sie Zeugnis geben, wird es stärker.

    Fast and Testimony Meetings

    Jede Seele auf dieser Welt kann eine Offenbarung empfangen – die gleiche, die Petrus hatte [siehe Matthäus 16:13-17]. Diese Offenbarung wird ein Zeugnis sein, die Erkenntnis, dass Christus lebt, dass Jesus Christus der Erlöser dieser Welt ist. Jede Seele kann diese Gewissheit haben, und wenn sie dieses Zeugnis erlangt, so stammt es von Gott und ist nicht ausschließlich durch das Studium gekommen. Das Studium ist natürlich ein wichtiger Teil, aber außerdem muss man viel beten und forschen, und dann kommt diese Offenbarung. …

    Wenn Sie den Geist bei sich haben, so ist die Zeugnisversammlung eine der besten Versammlungen der [Kirche] im ganzen Monat. Wenn es Ihnen in einer Zeugnisversammlung langweilig ist, dann hat das etwas mit Ihnen zu tun und nicht mit den anderen. Wenn Sie aufstehen und Zeugnis geben, dann meinen Sie, dass es die beste Versammlung des Monats ist; aber wenn Sie nur dasitzen, Grammatikfehler zählen und über denjenigen lachen, der sich nicht so gut ausdrücken kann, dann werden Sie gelangweilt sein. [Und wenn man auf dieser Schiene fährt, schlittert man direkt aus dem Reich Gottes heraus.] 

    Einmal im Monat kommen die Erste Präsidentschaft und die Zwölf mit allen Generalautoritäten im Tempel zusammen. Sie geben Zeugnis und sagen, wie sehr sie einander mögen, so wie Sie das auch tun. Warum brauchen die Generalautoritäten eine Zeugnisversammlung? Aus demselben Grund, wie Sie eine Zeugnisversammlung brauchen. Glauben Sie, dass Sie drei, sechs, neun oder zwölf Monate lang nicht Zeugnis geben und es trotzdem gleich stark erhalten können? …

    Einige unserer guten Mitglieder haben solche Angst davor, etwas Banales zu sagen, dass sie versuchen, herumzureden, und von ihrem Zeugnis ablenken, indem sie über Randbereiche reden. Machen Sie sich niemals Sorgen darüber, dass Ihr Zeugnis abgedroschen klingen könnte. Wenn der Präsident der Kirche sein Zeugnis gibt, sagt er: „Ich weiß, dass Joseph Smith von Gott berufen wurde, ein Beauftragter Gottes zu sein. Ich weiß, dass Jesus der Messias ist, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Sehen Sie, und das sagen auch Sie alle. Das ist ein Zeugnis. …

    Ein Zeugnis ist keine Ermahnung; ein Zeugnis ist keine Predigt (niemand von Ihnen ist dazu da, die anderen zu ermahnen), es ist auch kein Reisebericht. Sie sind nur dazu da, Ihr eigenes Zeugnis zu geben. Es ist erstaunlich, wie viel Sie in einem Zeugnis in einer, zwei oder vier Minuten, oder wie viel Zeit Ihnen zu Verfügung steht, sagen können, wenn Sie sich auf Ihr Zeugnis beschränken. Wir möchten wissen, wie es Ihnen geht. Liegt Ihnen das Werk am Herzen, wirklich? Sind Sie dabei glücklich? Lieben Sie den Herrn? Sind Sie froh darüber, ein Mitglied der Kirche zu sein? …

    Sitzen Sie nicht in Ihrer Zeugnisversammlung, betrügen Sie sich nicht selbst, indem Sie sagen: „Ich glaube nicht, dass ich heute Zeugnis geben werde. Ich denke mir, dass das den anderen Mitgliedern gegenüber nicht fair ist, denn ich habe das schon so oft gemacht.“ Geben Sie Zeugnis. Eine Minute reicht vollkommen aus.

    Sie haben ein Zeugnis! Es muss natürlich entwickelt, gefördert und erweitert werden, und das tun Sie auf diese Weise. Jedes Mal, wenn Sie Zeugnis geben, wird es stärker.