2013
    Das Priestertum muss würdig ausgeübt werden
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    Unser Glaube

    Das Priestertum muss würdig ausgeübt werden

    Der Vater im Himmel vertraut den würdigen männlichen Mitgliedern der Kirche einen Teil seiner Macht und Vollmacht an. Diese übertragene Vollmacht wird das Priestertum genannt. Diejenigen, die das Priestertum tragen, sind bevollmächtigt, im Namen des Herrn zu handeln, um seine Kirche zu leiten, das Evangelium zu lehren, Kranke zu heilen und die für die Errettung notwendigen heiligen Handlungen zu vollziehen.

    Das Priestertum muss würdig ausgeübt werden, da – so wurde es Joseph Smith vom Herrn kundgetan – „die Rechte des Priestertums untrennbar mit den Mächten des Himmels verbunden sind und … die Mächte des Himmels nur nach den Grundsätzen der Rechtschaffenheit beherrscht und gebraucht werden können“ (LuB 121:36). Es besteht also ein Unterschied zwischen der Vollmacht und der Macht des Priestertums. „[Die] Vollmacht des Priestertums, also [die] Befugnis, im Namen Gottes zu handeln[,] erfolgt durch Händeauflegen. Die Macht des Priestertums kann jedoch nur wirksam werden, wenn derjenige, der sie ausübt, würdig ist und im Einklang mit Gottes Willen handelt.“1

    Weil das Priestertum die Macht Gottes ist, legt Gott die Würdigkeitsmaßstäbe für dessen Ausübung fest und offenbart sie seinen Propheten und Aposteln. Ein Priestertumsträger macht sich würdig, indem er von seinen Sünden umkehrt und im Einklang mit dem Evangelium und den Geboten Jesu Christi lebt. Daran, dass er den Heiligen Geist bei sich hat, erkennt er, dass er würdig ist.

    Ein Priestertumsträger erlangt durch Glauben und Gehorsam Macht im Priestertum:

    • Behandeln Sie Ihre Frau, Ihre Kinder und andere freundlich.

    • Nehmen Sie würdig vom Abendmahl.

    • Dienen Sie Gott im Tempel.

    • Erfüllen Sie treu Ihre Berufung in der Kirche.

    • Machen Sie Gebrauch vom Priestertum, wenn Sie darum gebeten werden.

    Foto © Busath Photography; Illustrationen von David Habben