2013
    Die Predigt hinter dem Pult
    Heruntergeladene Inhalte
    Ganzes Buch (PDF)
    Fußnoten
    Farbschema

    Die Predigt hinter dem Pult

    Jeff Fullmer, Idaho

    Als ich mit meiner Familie in der Abendmahlsversammlung einmal ein paar Reihen hinter den Diakonen saß, beschäftigte mich vor dem Anfangslied nichts anderes als die Tatsache, dass einer der Diakone seine lange Krawatte nicht richtig gebunden und sein zerknittertes Hemd nicht ordentlich in die Hose gesteckt hatte. Warum hatte ihn niemand darauf aufmerksam gemacht? Schließlich sollte ein Diakon doch beim Austeilen den Erretter vertreten und sich vorbildlich verhalten und kleiden.

    Die Versammlung ging weiter, und ich dachte nicht mehr an den Jungen. Nachdem die Diakone das Abendmahl ausgeteilt hatten, folgten die Ansprachen. Die zweite Sprecherin war die Mutter des Jungen. Sie erzählte von ihrer Bekehrung, von ihrer schwierigen Kindheit und von ihren Herausforderungen als Alleinerziehende. Es war eine sehr bewegende Ansprache, und am Ende weinte sie. Sie setzte sich wieder auf ihren Platz auf dem Podium und weinte immer noch, als der Gemeindechor aufstand, um ein Lied zu singen.

    Da stand auch ihr Sohn mit seiner schief sitzenden Krawatte und dem heraushängenden Hemd auf und ging aufs Podium. Er nahm seine Mutter in die Arme, kauerte sich neben sie und tröstete sie. Meine Augen füllten sich mit Tränen, als ich diese Geste beobachtete. Ich war zutiefst gerührt. Doch dann drang mir etwas ins Bewusstsein, und ich ließ den Kopf sinken. Da saß ich in meinem faltenfreien Zweireiher mit meiner perfekt gebundenen Krawatte und den glänzenden schwarzen Schuhen und erkannte, dass ich bei der Vorbereitung auf das Abendmahl etwas Wesentliches verpasst hatte.

    Der Junge und seine Mutter kamen vom Podium herunter und setzten sich nebeneinander, als der Chor zu singen begann. Ich saß da und bekam von der Musik nichts mit, denn die wortlose Predigt dieses Diakons hatte mir eine Botschaft über christliche Nächstenliebe ins Herz gesandt.

    Wie sanft und aufmerksam er sich verhalten hatte! In seinem Gesicht hatte ich keine Spur von Verlegenheit entdeckt – nur reine Liebe. So aufbauend die folgenden Ansprachen am Rednerpult auch waren, werde ich doch eine nie vergessen: die Predigt hinter dem Pult.