2000–2009
Willkommen zur Konferenz!
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Willkommen zur Konferenz!

Wir möchten, dass möglichst vielen Mitgliedern die Gelegenheit offensteht, ohne einen übermäßig weiten Anfahrtsweg zum Tempel zu kommen.

Meine lieben Brüder und Schwestern, ich grüße Sie alle zu Beginn dieser 179. Herbst-Generalkonferenz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Wie dankbar bin ich doch für die Zeit, in der wir leben – in der es weit entwickelte Technologien gibt, durch die wir Sie auf der ganzen Welt erreichen können. Die Generalautoritäten und die Führungsbeamten der Hilfsorganisationen sprechen hier im Konferenzzentrum in Salt Lake City, doch unsere Stimmen erreichen Sie über vielerlei Wege, darunter Radio, Fernsehen, Satellitenübertragung und Internet. Obwohl wir hier auf Englisch zu Ihnen sprechen, sind unsere Worte in 92 Sprachen zu hören.

Seit der letzten Konferenz im April dieses Jahres haben wir den schönen Oquirrh-Mountain-Utah-Tempel in South Jordan geweiht. Zwischen der Weihung des Draper-Utah-Tempels im März und der Weihung des Oquirrh-Mountain-Utah-Tempels neulich im August hat es an zwei Abenden eindrucksvolle kulturelle Darbietungen der Jugendlichen aus beiden Tempeldistrikten gegeben. Darin wurde die bemerkenswerte Geschichte Utahs in Lied und Tanz dargestellt. Insgesamt wirkten etwa 14.000 Jugendliche bei den Aufführungen mit.

Wir bauen weiterhin Tempel. Wir möchten, dass möglichst vielen Mitgliedern die Gelegenheit offensteht, ohne einen übermäßig weiten Anfahrtsweg zum Tempel zu kommen. 83% unserer Mitglieder in aller Welt wohnen maximal 320 Kilometer vom Tempel entfernt. Ihr Anteil wird in dem Maße, wie wir weltweit neue Tempel bauen, weiterhin steigen. Derzeit sind 130 Tempel in Betrieb; 16 weitere wurden angekündigt oder befinden sich im Bau. Ich freue mich, heute morgen fünf weitere Tempel ankündigen zu dürfen, für die Grundstücke beschafft werden und die in den kommenden Monaten und Jahren an folgenden Standorten errichtet werden: Brigham City, Utah; Concepción, Chile; Fortaleza, Brasilien; Fort Lauderdale, Florida, und Sapporo, Japan.

Millionen heilige Handlungen werden jedes Jahr in den Tempeln für unsere verstorbenen Angehörigen vollzogen. Mögen wir weiterhin treu die heiligen Handlungen für diejenigen vollziehen, die das nicht selbst in die Hand nehmen können. Mir gefällt sehr, was Präsident Joseph F. Smith über den Dienst im Tempel und die Geisterwelt nach diesem Leben gesagt hat. Hier seine Worte: „Durch unsere Bemühungen um sie werden die Ketten ihrer Knechtschaft abfallen und wird die Finsternis rund um sie sich erhellen, sodass Licht auf sie fallen kann und sie in der Geisterwelt von der Arbeit hören, die hier von ihren Kindern verrichtet wird, und dass sie sich mit uns an dieser Pflichterfüllung freuen.“1

Brüder und Schwestern, die Kirche wächst immer weiter – sie wächst seit ihrer Gründung, die nun über 179 Jahre zurückliegt. Sie beeinflusst jedes Jahr das Leben von immer mehr Menschen und verbreitet sich nah und fern auf der ganzen Welt. Unser Heer von Missionaren spricht mit denen, die nach den Wahrheiten suchen, die im Evangelium Jesu Christi zu finden sind. Wir bitten alle Mitglieder der Kirche, sich mit den Bekehrten anzufreunden, auf sie zuzugehen, sie liebevoll zu unterstützen, damit sie sich geborgen fühlen.

Ich bitte Sie, weiterhin gläubig für die Gebiete zu beten, wo unser Einfluss begrenzt ist, und in denen wir das Evangelium noch nicht ungehindert verkünden dürfen. Wenn wir das tun, können Wunder geschehen.

Meine Brüder und Schwestern, wir freuen uns auf die Botschaften, die uns heute und morgen verkündet werden. Diejenigen, die zu uns sprechen werden, haben bei der Vorbereitung ihrer Botschaft nach Hilfe und Weisung vom Himmel getrachtet. Sie wurden dazu inspiriert, worüber sie zu uns sprechen werden. Mögen wir vom Geist des Herrn erfüllt werden, wenn wir zuhören und lernen. Darum bete ich im Namen Jesu Christi. Amen.