2000-2009
    Ein Zeugnis vom wiederhergestellten Evangelium Jesu Christi erlangen
    Fußnoten
    Theme

    Ein Zeugnis vom wiederhergestellten Evangelium Jesu Christi erlangen

    Folgen Sie dem Beispiel Joseph Smiths und halten Sie sich an das Schema, das der Wiederherstellung zugrunde lag. Wenden Sie sich den heiligen Schriften zu. Knien Sie zum Beten nieder. Fragen Sie voll Glauben. Hören Sie auf den Heiligen Geist.

    Als Führer der Kirche werden wir oft gefragt: „Wie erlange ich ein Zeugnis vom wiederhergestellten Evangelium Jesu Christi?“

    Um ein Zeugnis zu erlangen und sich zu bekehren, muss man mit Schriftstudium und Gebet beginnen, dann geduldig und beständig das Evangelium leben und den Heiligen Geist einladen und auf ihn hoffen. Das Leben Joseph Smiths und das Schema, nach dem die Wiederherstellung ablief, sind ausgezeichnete Beispiele dafür. Wenn ich nun darüber spreche, was bei der Wiederherstellung geschehen ist, dann achten Sie bitte auf die Schritte, die zu einem Zeugnis führen: den Wunsch, die Wahrheit zu erkennen, im Herzen nachzudenken, dann die Eingebungen des Heiligen Geistes zu verspüren und ihnen zu gehorchen.

    Joseph Smith wurde am 23. Dezember 1805 in Sharon im Bundesstaat Vermont geboren. Er wuchs in einer Familie auf, in der man betete und in der Bibel las. In seiner Jugend fing er an, sich für Religion zu interessieren, und verspürte „große Verwirrung“ über die Lehren Christi und darüber, dass „ein Priester … gegen den anderen [eiferte], ein Bekehrter gegen den anderen“.1

    Diese Verwirrung herrschte nicht nur dort, wo er wohnte. Sie begann Jahrhunderte zuvor mit dem großen Abfall vom Glauben. Der Tag Christi sei noch nicht da, schrieb der Apostel Paulus, „denn zuerst muss der Abfall von Gott kommen“.2

    Einige Jahrzehnte nach der Auferstehung Christi wurden seine Apostel umgebracht, seine Lehren verdreht und das Priestertum wurde von der Erde genommen. Paulus, der unsere Zeit sah, prophezeite jedoch, Gott werde in der „Fülle der Zeiten … in Christus alles … vereinen“.3 Er werde noch einmal die wahre Kirche Christi auf Erden wiederherstellen.

    Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Welt auf diese Wiederherstellung vorbereitet. Die Bibel wurde übersetzt und veröffentlicht. Ein neuer Kontinent wurde entdeckt. Der Geist der Reformation erfasste die christliche Welt und es wurde ein Staat gegründet, der auf den Grundsätzen der Freiheit fußte.

    Joseph Smith kam in diesem Land zur Welt und sah sich mit 14 Jahren einem „Tumult der [religiösen] Meinungen“ gegenüber. Oft fragte er sich: „Falls irgendeine [dieser Kirchen] Recht hat – welche ist es und woran soll ich sie erkennen?“4

    Joseph suchte in der Bibel nach Antworten. „Fehlt es aber einem von euch an Weisheit“, so las er in Jakobus, „dann soll er sie von Gott erbitten; Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern und macht niemand einen Vorwurf.“5

    Joseph hielt sich an die Weisung des Jakobus, ging in einen nahe gelegenen Wald und betete. Als er Gott anrief, kam „eine Säule aus Licht“ herab und „zwei Gestalten“ erschienen. Eine von ihnen sprach Joseph beim Namen an und sagte, dabei auf die andere deutend: „Dies ist mein geliebter Sohn. Ihn höre!“6

    Gott Vater und sein Sohn Jesus Christus sprachen mit Joseph Smith. Sie beantworteten seine Frage. Sie erklärten ihm, dass die wahre Kirche Christi nicht mehr auf der Erde war. Joseph erfuhr, dass diese Mitglieder der Gottheit eigenständige, einzelne Wesen sind; sie kannten seinen Namen und waren bereit, auf seine Gebete zu antworten. Die Himmel taten sich auf, die Nacht des Abfalls vom Glauben war vorüber und das Licht des Evangeliums erstrahlte.

    Wie Joseph Smith suchen auch viele von uns das Licht der Wahrheit. So, wie die Welt auf die Wiederherstellung vorbereitet wurde, wird auch jeder von uns darauf vorbereitet, das Licht des Evangeliums zu empfangen. Manchmal gehört zur Vorbereitung, dass sich Lebensumstände ändern – man lernt neue Freunde kennen, zieht an einen anderen Ort, tritt eine neue Arbeitsstelle an, ein Kind wird geboren, ein geliebter Mensch stirbt, jemand wird krank, hat Pech oder erleidet einen Schicksalsschlag.

    In solch wechselhaften Zeiten suchen wir Antworten auf die großen Fragen des Lebens: Wer sind wir, woher kommen wir, warum sind wir auf der Erde und wohin gehen wir, nachdem wir gestorben sind? Joseph Smith ist genauso wenig mit diesem Wissen zur Welt gekommen wie wir. Wir müssen es uns aneignen.

    Wie er müssen wir in den heiligen Schriften forschen und beten. Für viele bedeutet dies, dass sie Momente überwinden, in denen sie zweifeln oder sich unwürdig fühlen, dass sie demütig sind und lernen, wie man Glauben ausübt.

    Während der drei Jahre nach der ersten Vision war Joseph sehr demütig gestimmt. „[Ich] hatte oft das Gefühl“, berichtet er, „ich sei meiner Untugenden und Unzulänglichkeiten wegen schuldig“.7 Doch er verlor nicht den Glauben und vertraute weiter auf die Macht des Gebets.

    Am 21. September 1823, als er 17 Jahre alt war, kniete er nieder, um Vergebung für seine Sünden und Torheiten zu erbitten und um eine Kundgebung zu erhalten, wie er vor Gott dastand.8 Als er betete, erschien erneut ein Licht, das stärker wurde, „bis der Raum schließlich heller war als am Mittag“.9 In dem Licht stand eine Gestalt, die ein Gewand von „außergewöhnlicher Weiße“ trug.10 Sie redete Joseph mit seinem Namen an und stellte sich als Moroni vor. Moroni sagte, Gott habe eine Arbeit für ihn,11 und erzählte von einem alten Bericht auf goldenen Platten, der nach seiner Übersetzung als das Buch Mormon bekannt wurde. Das Buch enthielt die Fülle des Evangeliums, wie es Jesus Christus die Vorfahren Moronis gelehrt hatte. Joseph bekam den Auftrag, den Bericht an sich zu nehmen. Er war in der Nähe des Hauses seiner Familie in einem Hügel vergraben, der heute Cumorah heißt.

    Am nächsten Tag fand Joseph die Platten; die Zeit war aber noch nicht gekommen, sie hervorzubringen. Moroni wies Joseph an, ihn in den folgenden vier Jahren stets am selben Tag dort aufzusuchen.12

    Joseph gehorchte. Er begab sich jedes Jahr zu dem Hügel, wo ihm Moroni „Anweisungen“13 für die Wiederherstellung der Kirche Christi gab. Fast wie in der Kindheit des Erretters, die im Neuen Testament geschildert wird, „wuchs [Joseph] heran und seine Weisheit nahm zu“14 und sein Geist wurde stark.15

    So funktioniert es auch bei uns. Manche Neugetauften verlieren den Mut, was ihre Evangeliumsweisheit und -erkenntnis angeht, weil sie so vieles nicht wissen. Sie bedenken nicht, dass sich Joseph Smith zunächst gehorsam abmühen und im Evangelium unterweisen lassen musste und einen geistigen Reifeprozess durchlief. Auch wer der Kirche schon lange angehört, darf nicht vergessen, dass man das man sich regelmäßig geistig unterweisen lassen und lernen muss, wenn man geistig stark werden will.

    Nach vier Jahren geduldigen Gehorsams erhielt Joseph Smith am 22. September 1827 im Alter von 21 Jahren die Platten. Außerdem bekam er, um sie übersetzen zu können, den Urim und Tummim, ein Hilfsmittel aus alter Zeit. Mit diesem heiligen Übersetzungswerkzeug und dem Heiligen Geist begab sich Joseph im Dezember desselben Jahres an die Übersetzung.16 Nach einiger Zeit stieß der Schullehrer Oliver Cowdery als Schreiber hinzu.17

    Joseph war 23 Jahre alt, als er und Oliver auf eine Stelle stießen, in der es um die Taufe zur Sündenvergebung ging. Wie neue Untersucher wollten sie mehr darüber erfahren. Joseph wusste, was zu tun war.

    Am 15. Mai 1829 gingen die beiden Männer in einen Wald, um den Herrn zu befragen. Als sie beteten, erschien Johannes der Täufer „in einer Lichtwolke “.18 Es war derjenige, der den Erretter während seines irdischen Lebens getauft hatte. Er hatte die Priestertumsschlüssel inne, die erforderlich sind, um diese heilige Handlung mit göttlicher Vollmacht zu vollziehen.

    Als Joseph und Oliver in der Gegenwart des Johannes knieten, legte er ihnen die Hände auf und übertrug ihnen das Aaronische Priestertum.19 Von dieser Zeit an waren Joseph und Oliver bevollmächtigt, zu taufen und das besagte Priestertum anderen zu übertragen.

    Heute wird jeder, der wissen möchte, ob er sich taufen lassen soll, aufgefordert, dem Vorbild von Joseph und Oliver zu folgen und zu beten. Und jeder, der für die Taufe bereit und würdig ist, kann sich von jemand taufen lassen, dessen Vollmacht sich in dieser Evangeliumszeit in einer ununterbrochenen Linie bis zu Johannes dem Täufer zurückverfolgen lässt.

    Ende Mai oder Anfang Juni 1829 wurde Joseph und Oliver von den Aposteln Petrus, Jakobus und Johannes das Melchisedekische oder höhere Priestertum übertragen.

    Die Übersetzung des Buches Mormon wurde ebenfalls im Juni 1829 abgeschlossen und das Buch wurde knapp ein Jahr später, am 26. März 1830, veröffentlicht.

    Zwölf Tage darauf, am 6. April, wurde die Kirche im Haus von Peter Whitmer sen. in Fayette im Bundesstaat New York offiziell gegründet. Wie Paulus es prophezeit hatte, war die Kirche Christi aus alter Zeit erneut auf der Erde aufgerichtet worden.20

    Doch die Wiederherstellung war noch nicht abgeschlossen. Wie in früheren Zeiten wurde den Mitgliedern der Kirche geboten, einen Tempel zu errichten, der dann am 27. März 1836 in Kirtland in Ohio geweiht wurde. Eine Woche später, am 3. April, fand darin eine Versammlung statt. Nach feierlichem und stillem Gebet sahen Joseph und Oliver, dass der Herr Jesus Christus vor ihnen stand. Er, der gesagt hatte, „Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann“21, war in sein heiliges Haus gekommen. Mose, Elias und Elija erschienen dort ebenfalls und übertrugen Joseph die Schlüssel des Reiches, die errettenden Verordnungen.22

    Brüder und Schwestern, erkennen Sie das Schema? Allen wichtigen Ereignissen der Wiederherstellung – der ersten Vision, dem Erscheinen Moronis und dem Hervorkommen des Buches Mormon, der Wiederherstellung des Priestertums und dem Erscheinen Jesu Christi nach der Weihung seines Tempels – ging das Gebet voraus.

    Seitdem sind 116 Tempel geweiht worden. Ich habe an einigen der heiligen Gottesdienste teilgenommen. Es wurde ein Weihungsgebet gesprochen. Die Anwesenheit des Heiligen Geistes war reichlich zu spüren. In diesen Momenten habe ich, wie auch sonst noch oft, ein unleugbares Zeugnis vom Heiligen Geist bekommen, dass das wiederhergestellte Evangelium wahr ist. Es brannte wie ein Feuer in meinem Herzen.

    Wie habe ich das erfahren? Nephi beschreibt den Vorgang klar und überzeugend; dazu gehören der Wunsch, der Glaube und das Nachdenken und dass man dann dem Geist folgt. Hören wir, was Nephi dazu sagt: „Denn es begab sich: Nachdem ich gewünscht hatte, ebenfalls das zu wissen, was mein Vater [in der Vision vom Baum des Lebens] geschaut hatte, und weil ich fest daran glaubte, dass der Herr imstande sei, es mich wissen zu lassen, da wurde ich, als ich dasaß und in meinem Herzen darüber nachdachte, im Geist des Herrn hinweggeführt, ja, … der Geist sprach zu mir.“23

    Wenn wir durch den Heiligen Geist ein Zeugnis empfangen haben, wird es gestärkt, indem wir die Schriften lesen, beten und das Evangelium leben. Wenn unser Zeugnis wächst, nimmt auch unser Glaube an Jesus Christus und an seinen Plan des Glücklichseins zu. Es spornt uns an, umzukehren und die Gebote zu halten, und dies führt durch einen mächtigen Herzenswandel zu unserer Bekehrung. Unsere Bekehrung wiederum bringt die Vergebung Gottes, Heilung, Freude und den Wunsch, anderen Zeugnis zu geben, mit sich.

    Sie mögen sich fragen, wie man damit beginnt. Ich möchte Ihnen vorschlagen, die Einladung Moronis im Buch Mormon anzunehmen. „Und ich möchte euch auffordern: Wenn ihr dieses hier empfangt, so fragt Gott, den ewigen Vater, im Namen Christi, ob es wahr ist; und wenn ihr mit aufrichtigem Herzen, mit wirklichem Vorsatz fragt und Glauben an Christus habt, wird er euch durch die Macht des Heiligen Geistes kundtun, dass es wahr ist. Und durch die Macht des Heiligen Geistes könnt ihr von allem wissen, ob es wahr ist.“24 Bei manchen geschieht dies schnell, bei anderen nach und nach im Laufe der Jahre.

    Diese geistige Kundgebung können wir bekommen, weil der Heilige Geist „eine Person aus Geist“ ist, die „in uns wohnen“ kann.25 Es ist seine Aufgabe, vom Vater und vom Sohn zu zeugen, uns ihren Willen zu übermitteln und uns alles zu lehren, was wir tun sollen.26 Den Einfluss des Heiligen Geistes kann der Mensch überall von Zeit zu Zeit spüren. Doch nur wer getauft und konfirmiert worden ist, kann durch Händeauflegen eines dazu Bevollmächtigten die Gabe des Heiligen Geistes empfangen, durch die er ihn ständig zum Begleiter haben kann.

    Um ihn immer bei sich zu haben, müssen sich die Mitglieder der Kirche aufrichtig bemühen. Wenn wir den Gesetzen, Grundsätzen und Verordnungen des Evangeliums nicht gehorchen, zieht sich der Heilige Geist zurück. Er kann nicht bei uns sein, wenn wir Zorn im Herzen tragen, mit unserem Ehepartner in Unfrieden leben oder die Gesalbten des Herrn kritisieren. Er zieht sich zurück, wenn wir widerspenstig sind, uns unanständig kleiden oder verhalten, geistig oder körperlich unrein sind, die Priestertumsberufungen und -pflichten vernachlässigen oder sonstige Sünden begehen, denn „der der Geist des Herrn [wohnt] nicht in unheiligen Tempeln“.27

    Daher müssen wir immer wieder umkehren, das Abendmahl nehmen, für einen Tempelschein würdig sein und dem Herrn „mit ganzem Herzen, aller Macht, ganzem Sinn und aller Kraft“28 dienen.

    Wenn der Heilige Geist in uns wohnt, empfinden wir Liebe für Gott und alle seine Kinder. Diese Liebe vertreibt die Furcht und erfüllt uns mit dem Wunsch, den Mund aufzutun. Wir können anderen kein größeres Geschenk machen, als ihnen Zeugnis zu geben. Es gibt keine größere Freude, als Seelen zu Christus zu führen, und sei es auch nur eine einzige.29 Und die beste Methode, unser Zeugnis zu festigen, ist, die Welt an unserem Zeugnis von Christus teilhaben zu lassen. Wenn wir das tun, wird unsere Familie gestärkt. Unsere Gemeinden, Pfähle und Gemeinwesen werden von Frieden und Liebe erfüllt und letztlich wird die Erde auf das Zweite Kommen unseres Herrn und Erretters Jesus Christus vorbereitet.

    Ich weiß, dass das wiederhergestellte Evangelium Jesu Christi wahr ist. Ich weiß, dass die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage heute die Kirche Christi auf der Erde ist. Ich weiß, dass Joseph Smith ein Prophet Gottes ist und dass Gordon B. Hinckley, der Prophet und Präsident der Kirche in unserer Zeit, sein Nachfolger ist.

    Ich bete für Sie und lege Ihnen ans Herz, wenn Sie sich selbst noch nicht überzeugt haben, dem Beispiel des Joseph Smith zu folgen und sich an das Schema zu halten, das der Wiederherstellung zugrunde lag. Wenden Sie sich den heiligen Schriften zu. Knien Sie zum Beten nieder. Fragen Sie voll Glauben. Hören Sie auf den Heiligen Geist. Machen Sie die Erfahrung, dass der himmlische Vater wie bei Joseph Smith weiß, wie Sie heißen und was Sie brauchen. Leben Sie das Evangelium geduldig und beständig. Im Namen Jesu Christi verheiße ich: „Wenn ihr … [den Vater im Himmel] im Glauben bittet – im Vertrauen darauf, dass ihr empfangen werdet, und voller Eifer im Halten [der] Gebote [des Herrn] –, so wird euch dies gewisslich kundgetan werden.“30

    Jesus Christus lebt. Dies ist sein Werk. Davon lege ich mein besonderes Zeugnis ab im Namen Jesu Christi. Amen .