2000-2009
    Ein nachhaltiges Zeugnis von der Mission des Propheten Joseph Smith
    Fußnoten
    Theme

    Ein nachhaltiges Zeugnis von der Mission des Propheten Joseph Smith

    Der Prophet Joseph Smith ist ein Beispiel und ein Lehrer dafür, was es heißt, im Glauben auszuharren. Ich danke ihm und liebe ihn als des Herrn Propheten der Wiederherstellung.

    Am Abend vor seinem Märtyrertod in Carthage legte der Prophet Joseph Smith vor seinen Wachen Zeugnis ab. Er bezeugte, dass das Buch Mormon wirklich von Gott ist. Er legte Zeugnis ab vom Wirken von Enge ln und davon, dass das Reich Gottes auf der Erde erneut errichtet worden war.

    Ich frage mich, ob eine dieser Wachen in dieser Nacht gebetet hat. Der Heilige Geist war bereit, ihnen zu bestätigen, dass diese bemerkenswerte Botschaft wahr ist. Mit einem Zeugnis vom Heiligen Geist hätten sie gewusst, dass sie um ihre Taufe hätten bitten sollen. Und dann hätten sie die unschätzbare Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Mit dieser Gabe hätten sie von allem wissen können, ob es wahr ist. Ich frage mich, ob einer von ihnen an diesem Abend gespürt hat, wie nahe er daran war, den einzigen Weg zu betreten, der ihn in der künftigen Welt zum Erretter führen würde, dem er dann freudig ins Angesicht schauen und den er sagen hören könnte: „Komm zu mir, du Gesegneter, denn für dich ist ein Platz bereitet in den Wohnungen meines Vaters.“1

    Wir alle haben bestimmte Men-schen sehr lieb. Denken Sie jetzt an sie. Es mögen unsere Kinder oder Enkel sein. Vielleicht denken Sie an Ihren Mann oder Ihre Frau, vielleicht an jemanden, den Sie als Missionar unterweisen. Vielleicht ist es ein Freund. Sie wünschen sich von ganzem Herzen, dass er eines Tages diese Worte aus dem Mund des Meisters hört. Damit diese Segnung Wirklichkeit wird, muss das Zeugnis, das der Prophet in Carthage gegeben hat, trotz aller Prüfungen des Lebens in seinem Herzen glühen. So war es auch beim Propheten.

    Zunächst kann man auf das verweisen, was Augenzeugen bekundet haben. Der Herr wählte Menschen dafür aus, Joseph Smith beizustehen und zu bestätigen, was der Herr getan hatte. Die Zeugen waren beim Propheten, als die Himmel offen waren.

    Oliver Cowdery hielt am ersten Sonntag nach Gründung der Kirche die erste Missionarspredigt. Er ging ins Missionsfeld und verkündete, was er wusste, weil er gesehen, gehört und gefühlt hatte. Er und noch zwei weitere unterzeichneten ein Zeugnis, das sie nie mehr verleugneten. Dieses Zeugnis ist im Vorwort des Buches Mormon abgedruckt:

    „Allen Nationen, Geschlechtern, Sprachen und Völkern, zu denen dieses Werk gelangen wird, sei kundgetan: Durch die Gnade Gottes des Vaters und unseres Herrn Jesus Christus haben wir die Platten gesehen, die diesen Bericht enthalten, und es ist dies ein Bericht über das Volk Nephi und auch über die Lamaniten, ihre Brüder, ebenso über das Volk Jared, das vom Turm kam, von dem gesprochen worden ist. Wir wissen auch, dass sie durch die Gabe und Macht Gottes übertragen worden sind; denn seine Stimme hat uns dies verkündet. Darum wissen wir mit Gewissheit, dass dieses Werk wahr ist. Wir bezeugen auch, dass wir die Gravierungen gesehen haben, die auf den Platten sind, und sie sind uns durch die Macht Gottes und nicht der Menschen gezeigt worden. Und wir verkünden feierlich und ausdrücklich, dass ein Engel Gottes vom Himmel herabgekommen ist und die Platten gebracht und vor unsere Augen gelegt hat, sodass wir sie erblickt und gesehen haben, ebenso die Gravierungen darauf. Und wir wissen, dass wir dies durch die GnadeGottes des Vaters und unseres Herrn Jesus Christus geschaut haben, und geben Zeugnis, dass es wahr ist. Und es ist wunderbar in unseren Augen. Doch hat uns die Stimme Gottes geboten, dies zu bezeugen; und um dem Gebot Gottes zu gehorchen, geben wir davon Zeugnis. Und wir wissen: Wenn wir getreu bleiben in Christo, dann werden wir unsere Kleider vom Blute aller Menschen reinwaschen und vor dem Richterstuhl Christi ohne Makel befunden werden und ewiglich mit ihm im Himmel wohnen. Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist, die ein Gott sind. Amen.

    Oliver Cowdery

    David Whitmer

    Martin Harris“2

    Ihre Lieben können mehr als einen greifbaren Beweis erlangen, wie ihn diese Zeugen durch das, was sie gesehen und gehört haben, bekommen haben. Diese drei Zeugen hatten noch etwas, und zwar etwas, was wir alle brauchen. Der Heilige Geist gab ihnen in Herz und Sinn Zeugnis, dass das, was sie gesehen und gehört hatten, wahr ist. Er sagte ihnen, dass der Engel von Gott kam und die Stimme die des Herrn Jesus Christus war. Dieses Zeugnis des Geistes bekamen sie und noch etliche, die nicht dabei waren. Es ist ein Zeugnis, das auch wir erlangen und für immer behalten können, wenn wir die Voraussetzungen dafür erfüllen, dass der Heilige Geist uns begleitet.

    Die drei Zeugen verleugneten nie ihr Zeugnis vom Buch Mormon. Das konnten sie nicht, weil sie wussten, dass es wahr ist. Sie brachten Opfer und bekamen Schwierigkeiten, die alles übertrafen, was die meisten Menschen je erleben. Oliver Cowdery legte noch auf dem Sterbebett das gleiche Zeugnis vom göttlichen Ursprung des Buches Mormon ab. Als aber Prüfungen auf die Zeugen zukamen, schwankte ihr Glaube, dass Joseph Smith noch immer Gottes Prophet war und dass sie nur durch die wiederhergestellte Kirche zum Erretter gelangen konnten. Dass sie jedoch an dem festhielten, was sie bei diesem wundersamen Ereignis gesehen und gehört hatten, auch nachdem sie sich lange von der Kirche und Joseph Smith abgewandt hatten, macht ihr Zeugnis umso machtvoller.

    Der Herr gab dieses Zeugnis des Geistes ohne solch einen greifbaren Beweis auch anderen, die sich in Widerstand und Drangsal zu bewähren hatten. Brigham Young, John Taylor, Heber C. Kimball und viele andere blieben in ihrem Zeugnis standhaft. Sie harrten im Glauben aus, weil sie den Preis dafür gezahlt hatten, dass der Heilige Geist sie begleitet, sowie für das brennende Zeugnis, das nur er bewirkt.

    Deswegen besaßen sie mehr als nur die Erinnerung an die kurze Zeit, in der der Geist ihnen in Herz und Sinn zuflüsterte, dass Gott lebt, dass Jesus der Messias ist und dass Joseph Smith ihr Prophet war. Und sie besaßen mehr als nur die Erinnerung an das Gefühl von Frieden und Freude, das dieses Zeugnis mit sich brachte. Weil sie sich für die Begleitung durch den Heiligen Geist würdig machten, konnten sie unter allen, auch den schwierigsten Umständen, sagen: „Damals wusste ich es. Damals spürte ich, dass es wahr ist. Und das spüre ich auch jetzt.“

    Sie taten ein paar einfache Dinge, um dieses Zeugnis strahlend und kraftvoll zu bewahren. Wir können unsere Lieben auffordern, es ihnen nachzutun. Wenn sie dabei glaubenstreu sind, gestatten sie dem Heiligen Geist, sie ständig zu begleiten. Und wir können unseren Lieben versprechen, dass sie Freude und Frieden verspüren werden, wenn der Geist die Wahrheit bestätigt – sofern sie diese Segnung gläubig erbitten.

    Geistiges lehren wir am besten durch unser Beispiel und unser Zeugnis. Ich weiß nicht mehr viel von dem, was meine Eltern über den Heiligen Geist gesagt haben, aber ich weiß noch, was ich empfand, wenn ich sah, womit sie ihn zu uns nach Hause einluden. Manches von dem, was nun folgt, können Sie Ihren Lieben durch Ihr Beispiel und Ihr Zeugnis vermitteln. Vertrauen Sie darauf, dass der Herr ihnen durch den Geist in Herz und Sinn die Wahrheit bestätigt.

    Lehren Sie sie, gläubig im Namen Jesu Christi zum Vater zu beten. Darüber finden wir im Buch Omni eine Verheißung:

    „Und nun, meine geliebten Brüder, möchte ich, dass ihr zu Christus kommt, der der Heilige Israels ist, und an der Errettung durch ihn und an der Macht der Erlösung durch ihn teilhabt. Ja, kommt zu ihm und bringt ihm eure ganze Seele als Opfer dar, und fahrt fort mit Fasten und Beten, und harrt aus bis ans Ende; und so wahr der Herr lebt, werdet ihr errettet werden.“3

    Der junge Joseph Smith hat uns gezeigt, wie man auf diese Weise betet. Er glaubte an die Verheißung, die er im Buch Jakobus gelesen hatte.4 Er ging in dem Glauben in den Wald, dass sein Gebet beantwortet werden würde. Er wollte wissen, welcher Kirche er sich anschließen sollte. Er war so fügsam, dass er bereit war, alles zu tun, was ihm gesagt werden würde. Als er betete, hatte er sich also, wie auch wir es tun müssen, bereits verpflichtet zu gehorchen.

    Das, was ihm gesagt wurde, forderte seine ganze Seele und letzten Endes sein Leben. Die nächsten vierundzwanzig Jahre lang betete er weiterhin beharrlich und demütig in kindlichem Glauben. Wir können unsere Lieben lehren, dass sie in der Absicht beten, gehorsam zu sein. Wir können ihnen versprechen, dass der Heilige Geist dann ihr Begleiter wird. Der Geist wird ihrem Herzen immer die Wahrheit bezeugen, wenn sie in den heiligen Schriften lesen, die wir durch den Propheten Joseph Smith erhalten haben. Und der Geist wird von neuem bestätigen, dass Gott durch seinen Propheten gesprochen hat.

    Lehren Sie sie, täglich über die heiligen Schriften nachzusinnen, und zwar voller Glauben, dass der Geist sie belehren wird. Achten Sie auf die folgenden Schriftstellen, die Joseph Smith übersetzte. Stellen Sie sich darauf ein, jetzt zu erfahren, was Sie tun sollen. Sie werden erkennen, wie Sie an die heiligen Schriften herangehen sollen und wie Sie dies Ihren Lieben vermitteln können.

    „Darum müsst ihr mit Beständigkeit in Christus vorwärts streben, erfüllt vom Glanz der Hoffnung und indem ihr Liebe habt zu Gott und zu allen Menschen. Wenn ihr darum vorwärts strebt und euch am Wort von Christus weidet und bis ans Ende ausharrt – siehe, so spricht der Vater: Ihr werdet ewiges Leben haben!“5

    Der Prophet Joseph Smith hat erklärt, was es bedeutet, sich an der Schrift zu weiden. Er hat gesagt, durch das Buch Mormon würde man „näher zu Gott kommen als durch jedes andere Buch.“6 Sie werden dem Herrn näher kommen und ihn mehr lieben. Das ist die Verheißung in Jakob 3:2:

    „O ihr alle, die ihr im Herzen rein seid, hebt das Haupt empor und empfangt das angenehme Wort Gottes, und weidet euch an seiner Liebe, denn das dürft ihr immerdar, wenn ihr festen Sinnes seid.“

    Sie und Ihre Lieben werden das Wort Gottes dadurch empfangen, dass sie es befolgen. Dadurch werden sie seine Liebe spüren können. Das gehört zu den großen Segnungen, die die Gabe des Heiligen Geistes mit sich bringt. Wenn wir diese Liebe spüren, können wir wissen, dass Gott mit unserem Lebensweg einverstanden ist. Das ist das Mahl mit der köstlichen Frucht, von der das Buch Mormon spricht.7

    Lehren Sie sie, für die Errichtung des Gottesreiches Opfer zu bringen. Durch dieses Opfer bekommt man das Zeugnis des Geistes. Der Prophet Joseph übersetzte eine wunderbare Verheißung, die ein Prophet vor langer Zeit für uns aufgeschrieben hat:

    „Und gesegnet sind, die an jenem Tage danach trachten, mein Zion hervorzubringen; denn sie werden die Gabe und Macht des Heiligen Geistes haben; und wenn sie bis ans Ende ausharren, werden sie am letzten Tag emporgehoben werden, und sie werden im immerwährenden Reich des Lammes Errettung finden; und die Frieden verkünden, ja, Botschaften großer Freude – wie anmutig auf den Bergen werden sie sein!“8

    Alle haben Anspruch auf diese Verheißung. Das jüngste und letzte Mitglied kann danach trachten, das Reich Gottes aufzubauen. Zion besteht aus den Einzelnen und den Familien. Wächst ihr Glaube, wird das Reich umso fester aufgerichtet. Wir können uns jeden Tag bemühen mitzuhelfen. Selbst die kleinste Handlung, die dazu beiträgt, dass der Glaube eines Einzelnen oder einer Familie wächst, macht uns für die Gabe und Macht des Heiligen Geistes würdig. Der Heilige Geist zeugt von der Wahrheit. Deshalb wächst unser Glaube daran, dass Jesus der Messias ist, dass unser himmlischer Vater lebt und uns liebt, und dass Joseph Smith ihr Prophet war, wenn wir dienen. Sie können davon ausgehen, dass dies jedes Mal geschieht, wenn Sie jemanden als Heimlehrer bzw. Besuchslehrerin oder als Freund zu Hause besuchen, um ihn im Glauben zu stärken.

    Es mag sein, dass manch einer diese Segnung nicht spürt, wenn er in der Kirche dient. Das kommt vor, wenn man sich mehr um die Abläufe kümmert als um die herrliche Möglichkeit, Gottes Kindern in seinem Reich „Frieden [zu] verkünden, ja, Botschaften großer Freude“. Wenn wir unseren Dienst auf diese Weise betrachten, dann werden wir am letzten Tag nicht nur emporgehoben, sondern gleichzeitig erquickt und ermutigt, bis es so weit ist. Und der Geist wird uns bezeugen, dass dies das Reich des Herrn ist, das in den Letzten Tagen wiederhergestellt worden ist.

    Lehren Sie sie, anderen Liebe zu erweisen, indem sie ihnen dienen. Dadurch bekommt man den Geist. Der Prophet Joseph Smith hat dies gelehrt und danach gelebt. Von den vielen Ereignissen, die von seiner liebevollen Art berichten, berührt mich am meisten das, was im Gefängnis in Carthage geschah, und zwar in der Nacht vor seinem Tod. Einer der Männer, die mit ihm dorthin gingen, war Dan Jones. Der Prophet spürte die Gefahr, die von den Pöbelhorden ausging. Er hatte guten Grund, sich um sich selbst zu sorgen und über sich und die ihm drohende Gefahr nachzudenken. Stattdessen wandte er sich jemand anderem zu, um ihn zu trösten.

    „Als alle offensichtlich fast eingeschlafen waren, flüsterte Joseph Dan Jones zu: ‚Hast du Angst vorm Sterben?‘ Dan [antwortete]: ‚Glaubst du, es ist so weit? Da wir mit etwas so Wichtigem befasst sind, glaube ich, so schlimm kann der Tod nicht sein.‘ Joseph erwiderte: ‚Vor deinem Tod wirst du noch Wales sehen und die Mission erfüllen, die dir bestimmt ist.‘“9

    Dan Jones überlebte und ging mehrfach nach Wales auf Mission. Tausende Bekehrte aus Wales kamen nach Zion. Einige waren begabte Sänger. Sie gehörten zu den ersten Mitgliedern des späteren Tabernakelchors. Ich hoffe, dass wir an Dan Jones, den glaubenstreuen Freund des Propheten Joseph Smith, denken, wenn wir den Chor singen hören. Lehren Sie Ihre Lieben, daran zu denken, dass Joseph Trost spendete, als er selbst Trost brauchte. Wenn wir andere aufgrund unseres Glaubens an den Herrn trösten, sendet er uns den Tröster. Und der Tröster, der Heilige Geist, gab Joseph die Kraft, prophetisch und liebevoll zu ermutigen.

    Joseph zeigte durch liebevolle Milde, dass die Worte im Buch Mormon wahr sind. „Darum haltet an der Nächstenliebe fest, die das Größte ist von allem, denn alles sonst muss vergehen – aber die Nächstenliebe ist die reine Christusliebe, und sie dauert für immer fort, und bei wem am letzten Tag gefunden wird, dass er sie besitzt, mit dem wird es wohl sein.“10

    Der Prophet Joseph Smith ist mir ein Beispiel und ein Lehrer dafür, was es heißt, im Glauben auszuharren. Ich bete ihn nicht an, aber ich danke ihm und liebe ihn als des Herrn Propheten der Wiederherstellung. Er hat mir dabei geholfen, dass ich in der Absicht bete, gehorsam zu sein. Es gelingt mir besser, mich am Wort und an der Liebe Gottes zu weiden. Seinetwegen spüre ich den Heiligen Geist in dem Augenblick, da ich versuche, jemand zum Glauben an das Reich des Herrn zu bewegen, öfter. Und aufgrund dessen, was ich vom Propheten Joseph Smith und den heiligen Schriften weiß, die durch ihn offenbart wurden, spüre ich öfter die Liebe, die Gott für seine Kinder und für mich empfindet, wenn ich mich bemühe, jemandem aufzuhelfen.

    Ich bete darum, dass wir und unsere Lieben gläubig im wiederhergestellten Evangelium Jesu Christi und in seinem Reich ausharren. Ich bete darum, dass wir das Versprechen halten, das wir beim Abendmahl geben, nämlich immer an ihn zu denken, damit sein Geist immer bei uns sei. Ich bete darum, dass wir den Heiligen Geist durch das, was wir tun, was wir sagen und was wir sind, einladen – zum Familienabend, zu den Missionarslektionen und immer dann, wenn wir gemeinsam Gott verehren.

    Ich bezeuge, dass Gott lebt. Ich weiß, dass Jesus Christus lebt und unser Erretter ist. Dies ist seine Kirche. Joseph war sein Prophet. Präsident Gordon B. Hinckley ist sein heutiger Prophet. Ich weiß dies durch den Heiligen Geist, der mir sagt, dass es wahr ist. Dies bezeuge ich im heiligen Namen Jesu Christi. Amen.