1990–1999
Führerinnen, die das Wachstum fördern
Fußnoten

Hide Footnotes

Farbschema

Führerinnen, die das Wachstum fördern

Die Jungen Damen … werden viel Verständnis und ganz praktische Hilfe von den Führerinnen bekommen, die selbst darum gerungen haben, Geduld und Eifer zu entwickeln.

Ich bin Pfahl-JD-Leiterin und wie viele andere JD-Führerinnen in den Pfählen und Gemeinden in aller Welt habe ich nach wirksamen Möglichkeiten gesucht, das Wort zu nähren. Glücklicherweise können wir uns an die Formel halten, die Alma uns im 32. Kapitel, Vers 41 gibt. Er sagt: „Wenn ihr aber das Wort nährt, ja, den Baum nährt, wenn er zu wachsen anfängt, indem ihr mit großem Eifer und mit Geduld euren Glauben ausübt und nach seiner Frucht ausschaut, wird er Wurzel fassen; und siehe, es wird ein Baum sein, der zu immerwährendem Leben empor sprosst ."

Alma empfiehlt denen, die das Wort nähren wollen, Geduld, großen Eifer und Glauben.

Unsere Geduld muß aus Demut entstehen, wir können diesen Vorgang nicht erzwingen. Präsident Boyd K. Packer sagt dazu: „Man kann eine Atmosphäre schaffen, die das Wachstum fördert, kann nähren und schützen; man kann aber nicht zwingen, sondern muß das Wachstum abwarten.

Seien Sie nicht ungeduldig, wenn es darum geht, spirituelle Erkenntnis zu erlangen. Lassen Sie sie wachsen, helfen Sie ihr beim Wachsen; zwingen Sie sie aber nicht, sonst werden Sie leicht irregeführt." (Der Stern, Juli 1983, Seite 31.)

Wenn wir die Jungen Damen in die Planung von Firesides, gemeinsamen Leserunden und anderen kreativen Veranstaltungen, bei denen sie ihre Erkenntnisse mitteilen können, einbeziehen, dann fördern wir das Wachstum, das sie ganz sicher spüren werden, wenn sie einen Versuch mit dem Wort machen. Wir können Möglichkeiten schaffen, miteinander zu lesen, die Erfahrungen der einzelnen Mädchen aufzuschreiben und unsere Gedanken durch Musik, Kunst und unser Zeugnis einander mitzuteilen. Wir können Zeugnis geben und einfach in der Nähe sein.

Eine Gruppe von Gemeinde-JD-Leiterinnen klagte, daß sie einen großartigen Start gehabt hatten, nun aber, nachdem einige Wochen vergangen waren, eine „Spritze" brauchten. Hier kommt der „große Eifer" mit ins Spiel. Wir müssen weiterhin sinnvolle Unternehmungen planen, die sich um die heiligen Schriften drehen. Und vor allem auch selbst weiterhin die Schrift studieren! Aus einer Gruppe von Gemeinde-JD-Leiterinnen, die sich selbst auch verpflichtet hatten zu lesen, gab eine zu: „Ich gebe es nicht gern zu, aber wissen Sie, mir fällt es wirklich schwer." Andere in der Gruppe waren dankbar für ihre Offenheit und sprachen auch über ihren Kampf und die Notwendigkeit, sich realistische Ziele zu setzen. Sicher werden die Jungen Damen in dieser Gemeinde viel Verständnis und ganz praktische Hilfe von den Führerinnen bekommen, die selbst darum gerungen haben, Geduld und Eifer zu entwickeln.

Schließlich müssen wir auch den Glauben haben, daß Jesus das Herz der Mädchen berühren kann und wird, wenn wir gemeinsam auf die weltweite JD-Feier hinarbeiten. Zum Glauben gehört immer auch die Tat. Johannes 7:17 gibt uns die Hoffnung: „[Welche Junge Dame] bereit ist, den Willen Gottes zu tun, wird erkennen, ob diese Lehre von Gott stammt." (So haben Sie diese Schriftstelle vielleicht noch nicht gelesen, aber ich bin sicher, Nephi würde mir zustimmen, der ja auch die Schriften auf sich bezogen hat.) Dienstprojekte sowie Projekte und Erfahrungen im Programm Mein Fortschritt tragen viel dazu bei, das Wort zu nähren. Unsere Bemühungen, etwas zu tun, geben unseren Bemühungen, das Wort kennenzulernen und wachsen zu lassen, neue Nahrung. Und sicher umfaßt unser Glaube auch Gebete für und mit unseren Jungen Damen für ihre Bemühungen. Mein Vater hat einmal ein Lied komponiert, das folgendes Gebet für uns alle mit einschließt:

Oh Herr, möge ich doch auf dein Wort hören,

das du mir in deiner Barmherzigkeit sendest.

Öffne mir das Herz,

damit ich es zu dir erhebe,

laß meinen forschenden Geist frei,

damit ich dich suche;

heile meine verschlossenen Ohren,

berühre meine verblendeten Augen.

Vermehre meine Freude in dir,

damit ich in dir, o Heiliger Israels, frohlocke,

damit ich deinen Namen heilige.

(Merrill Bradshaw, „The Restoration".)

Im Namen Jesu Christi. Amen.