Lektion 10

Das Buch Mormon wird veröffentlicht

Primarvereinigung Leitfaden 5: Lehre und Bündnisse/Geschichte der Kirche


Ziel

Den Kindern Dankbarkeit dafür vermitteln, daß sie das Buch Mormon haben und es lesen und studieren können.

Vorzubereiten

  1. Studieren Sie gebeterfüllt die in der Lektion geschilderten geschichtlichen Ereignisse, die Einführung zum Buch Mormon, Lehre und Bündnisse 19:26; 20:1–16 und Moroni 10:4,5. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift und die geschichtlichen Ereignisse vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI–VII, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schrift und die geschichtlichen Ereignisse vermitteln“, Seite VII–IX.)

  2. Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  3. Schreiben Sie die Buchstaben des Titels: Das Buch Mormon – Ein weiterer Zeuge für Jesus Christus sowie einige zusätzliche Buchstaben auf ein Blatt Papier. Schreiben Sie die Buchstaben groß genug, und lassen Sie genügend Abstand, so daß Sie die einzelnen Buchstaben ausschneiden können. Schneiden Sie die Buchstaben auseinander und legen Sie sie in einen kleinen Beutel oder einen anderen Behälter.

  4. Sie brauchen:

    1. Lehre und Bündnisse und das Buch Mormon für jedes Kind.

    2. Bild 5-19, „Das Buch Mormon wird gedruckt“.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Zeigen Sie den Beutel oder Behälter mit den Buchstaben, und sagen Sie, welche Aus- sage aus den Buchstaben gebildet werden soll. Bitten Sie die Kinder, die Buchstaben richtig zu ordnen und die übrigen beiseite zu legen. (Sie können den Titel des Buches Mormon an die Tafel schreiben, damit die Kinder nachschauen können, während sie die Buchstaben ordnen.)

Erklären Sie, während die Kinder die Buchstaben ordnen, daß zu der Zeit, als das Buch Mormon veröffentlicht wurde, die einzelnen Buchstaben für den Druck von Büchern noch von Hand gesetzt wurden. Der Drucker mußte jeden Buchstaben einzeln aussuchen und an seinen Platz setzen. Weisen Sie darauf hin, daß dies eine langwierige Arbeit war, wie die Kinder sich sicher vorstellen können, nachdem sie die Buchstaben für nur einen kurzen Satz geordnet haben.

Erklären Sie, daß die Kinder in dieser Lektion mehr über die Veröffentlichung des Buches Mormon lernen werden.

Aus der heiligen Schrift/Geschichtliche Ereignisse

Erzählen Sie den Kindern anhand von Lehre und Bündnisse 20:1-16, der Einführung zum Buch Mormon und der folgenden Schilderung der geschichtlichen Ereignisse von der Veröffentlichung des Buches Mormon.

Als die Übersetzung der goldenen Platten nahezu beendet war, sah sich Joseph Smith nach jemandem um, der die Übersetzung als Buch veröffentlichte. Er sprach mit einem Druckereibesitzer namens Egbert B. Grandin in Palmyra und bat ihn um einen Kostenvoranschlag für den Druck des Buches. Grandin wollte die „goldene Bibel“, wie er sie nannte, nicht drucken, da er wußte, daß die Leute dagegen waren, und weil er befürchtete, nicht bezahlt zu werden. Joseph Smith reiste nach Rochester in New York, um dort jemand zu finden, der das Buch druckte. Ein Buchdrucker weigerte sich, das Buch zu drucken, weil er Joseph nicht glaubte, als dieser ihm erzählte, wie er zu dem Buch gekommen war; ein anderer Buchdrucker wollte es drucken, verlangte jedoch einen hohen Preis. Schließlich kehrte Joseph Smith nach Palmyra zurück und brachte Grandin dazu, das Buch zu drucken. Grandin stimmte erst zu, als Martin Harris seine Farm als Sicherheit für die Bezahlung der Druckkosten verpfändete.

Zum Schutz des Übersetzungsmanuskripts gebot der Herr durch Joseph Smith, daß Oliver Cowdery eine Abschrift des ganzen Manuskripts anfertigte. Joseph Smith beauftragte Oliver Cowdery und Hyrum Smith, den Druck zu überwachen. Sie brachten immer nur ein paar Manuskriptseiten in die Druckerei, und einige Monate lang besuchten Oliver und Hyrum häufig die Druckerei. Dadurch lernte Oliver Cowdery etwas über das Setzen und setzte einen Teil des Schriftsatzes selbst. Das Originalmanuskript war nicht in Abschnitte unterteilt, und auch die Zeichensetzung fehlte. Deshalb fügte Grandins Schriftsetzer John H. Gilbert noch die Satzzeichen ein und teilte den Text in Absätze auf. Das veröffentlichte Buch wurde das Buch Mormon genannt, weil der Prophet Mormon den größten Teil der alten Aufzeichnungen verfaßt oder zusammengestellt hatte.

Die Einwohner Palmyras, die gegen das Buch Mormon waren, trafen sich und beschlossen, das Buch nicht zu kaufen, wenn es veröffentlicht wurde. Grandin machte sich erneut Sorgen, ob er sein Geld erhalten würde. Martin Harris hatte Angst, seine Farm zu verlieren, und fragte sich, was er tun sollte. Joseph Smith befragte den Herrn, und der Herr sagte zu Martin Harris, er solle nicht nach seinem eigenen Eigentum „begierig“ sein und „davon gern für den Druck des Buches Mormon“ geben (siehe LuB 19:26). Martin Harris verkaufte schließlich 151 Morgen Land, um Grandin für die Veröffentlichung des Buches Mormon zu bezahlen.

Zeigen Sie das Bild „Das Buch Mormon wird gedruckt“. Zeigen Sie die Blätter, die gedruckt und aufeinandergestapelt worden sind, um zu einem Buch gebunden zu werden. Erklären Sie den Kindern, daß einige Seiten gesetzt wurden, Buchstabe um Buchstabe, und dann auf ein großes Blatt Papier gedruckt wurden (siehe den 3. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“). Das Blatt wurde dann einmal kopiert, damit man nach Fehlern suchen konnte. Wenn das Blatt richtig war, wurden fünftausend Exemplare davon gedruckt. Dieser Vorgang wurde wiederholt, bis fünftausend Exemplare des ganzen Buches Mormon gedruckt waren. Die gedruckten Seiten wurden dann an eine Buchbinderei gesandt, wo sie gefaltet, geschnitten und gebunden wurden. Die ersten fünftausend Exemplare des Buches Mormon wurden im Frühjahr 1830 fertiggestellt. Der Druck hatte 3000 Dollar gekostet. Der Satan hatte alles versucht, um die Übersetzung und die Veröffentlichung des Buches Mormon zu verhindern, aber es war ihm nicht gelungen.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder selbst neue Erkenntnisse gewinnen.

• Wer hat das das Buch Mormon übersetzt? (LuB 20:2,8.) Was enthält das Buch Mormon? (LuB 20:9.) Welche Segnungen können wir erhalten, wenn wir das Buch Mormon lesen und studieren? (LuB 20:9–12.) Was erfahren wir in Abschnitt 20 darüber, wie sich der Herr „in diesem Zeitalter und dieser Generation“ um uns sorgt? (LuB 20:11.)

• Was bezeugt uns das Buch Mormon? (Es ist ein weiterer Zeuge für Jesus Christus; siehe die Titelseite des Buches Mormon.) Wie könnt ihr ein Zeuge für Jesus Christus sein? Wie könnt ihr anderen zeigen, daß ihr an Jesus Christus glaubt?

• Was ist denen verheißen, die das Buch Mormon im Glauben annehmen? (LuB 20:14.) Erklären Sie, daß ewiges Leben bedeutet, mit dem himmlischen Vater und Jesus Christus zu leben. Was geschieht mit denen, die das Buch Mormon verwerfen? (LuB 20:15.)

• Wie könnt ihr ein Zeugnis davon erlangen, daß das Buch Mormon wahr ist? (Moroni 10:4,5.) Warum ist es wesentlich, daß jeder selbst ein Zeugnis vom Buch Mormon erlangt?

• Was für ein Gefühl ist es zu wissen, daß der himmlische Vater es uns ermöglicht hat, das Buch Mormon zu erhalten?

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. Lassen Sie ein Kind das Zitat vom Propheten Joseph Smith vorlesen, das im sechsten Abschnitt der Einführung zum Buch Mormon zu finden ist (ab: Ich habe den Brüdern gesagt).

    • Was ist ein Schlußstein?

    Zeichnen Sie einen einfachen Gewölbebogen an die Tafel (siehe Abbildung):

    Primary 5

    Erklären Sie, daß der Schlußstein den ganzen Gewölbebogen zusammenhält; ohne ihn würde der Bogen in sich zusammenfallen.

    • Warum hat Joseph Smith das Buch Mormon wohl als „den Schlußstein unserer Religion“ bezeichnet?

  2. Erklären Sie, daß die Mitglieder der Kirche es kaum erwarten konnten, das Buch Mormon zu lesen, als es endlich veröffentlicht war. Erzählen Sie die folgende Geschichte mit eigenen Worten:

    1828 zog Mary Elizabeth Rollins mit ihrer Familie nach Kirtland. Zwei Jahre später, als Mary Elizabeth zwölf war, kamen Missionare nach Kirtland. Mary Elizabeth und ihre Mutter schlossen sich der Kirche an. Eines Tages hörte Mary Elizabeth, daß ihr Nachbar, Bruder Morley, der der präsidierende Älteste in Kirtland war, ein Exemplar des Buches Mormon besaß. Es war das einzige Exemplar in der ganzen Stadt. Mary Elizabeth ging zu ihm und fragte, ob sie das Buch ausleihen könne, um es zu lesen. Bruder Morley sagte, er habe es selbst noch nicht lesen können. Nur wenige hatten es überhaupt zu Gesicht bekommen. Mary Elizabeth bat ihn, ob sie das Buch nur für ganz kurze Zeit haben könne. Bruder Morley willigte ein, es ihr für die Nacht zu überlassen, wenn sie es gleich am nächsten Morgen zurückbrachte.

    An jenem Abend blieb Elizabeths Familie lange wach. Sie lasen abwechselnd aus dem Buch Mormon vor. Am nächsten Morgen eilte Mary Elizabeth zu Bruder Morley, um ihm das Buch zurückzubringen. Bruder Morley konnte gar nicht glauben, daß sie an einem Abend soviel gelesen hatte, aber sie zeigte ihm, wie weit sie mit ihrer Familie gelesen hatte. Sie erzählte ihm, wie das Buch begann, die Geschichte von Lehi und seiner Familie und ihrer Reise über das Meer. Bruder Morley war erstaunt, daß Mary Elizabeth soviel gelesen und auch verstanden hatte. Er sagte, sie könne das Buch noch einmal mitnehmen und zu Ende lesen; er werde es lesen, wenn sie damit fertig sei. Mary Elizabeth und ihre Familie lasen weiter im Buch Mormon. Als sie es beinahe zu Ende gelesen hatten, besuchte sie Joseph Smith. Er sah das Buch Mormon und fragte, wie es dahingekommen sei, da er es doch Bruder Morley gesandt habe. Mary Elizabeths Onkel erzählte Joseph Smith die ganze Geschichte, woraufhin dieser Mary Elizabeth sprechen wollte. Mary Elizabeth sagte: „Als [Joseph Smith] mich sah, schaute er mich sehr ernst an. … Bald darauf kam er herüber, legte mir die Hände auf und gab mir einen großartigen Segen, den ersten Segen, den ich erhielt, und er schenkte mir das Buch und sagte, er werde Bruder Morley ein anderes geben.“ (The Life and Testimony of Mary Lightner, Salt Lake City, Seite 1–4.)

  3. Jedes Kind soll ein Blatt Papier so falten, daß es in acht Abschnitte unterteilt ist (siehe Abbildung). Dann sollen die Kinder das Papier auffalten und auf jede Seite Zahlen schreiben, und zwar folgendermaßen:

    Primary 5

    Achten Sie darauf, daß auf der Rückseite der Zahl 16 die Zahl 15 steht und auf der Rückseite der Zahl 9 die Zahl 10.

    Lassen Sie die Kinder das Papier wieder falten, und zwar so, daß zunächst die Zahlen 14 und 15 aufeinanderliegen, dann so, daß die Zahlen 12 und 13 aufeinanderliegen, und schließlich so, daß die Zahlen 8 und 9 aufeinanderliegen. Das Papier soll nun wie ein kleines Buch aussehen, wobei 1 die erste und 16 die letzte Seite ist. Schneiden Sie nun mit einer Schere oder einem Papiermesser die oberen und rechten Kanten auseinander, so daß die Seiten sich öffnen lassen wie ein Buch. Die Kinder sollen das Buch durchblättern, um zu sehen, ob die Seiten richtig numeriert sind. (Üben Sie diese Aktivität vor dem Unterricht, damit Sie den Kindern zeigen können, wie es geht.)

    Erklären Sie den Kindern, daß das Buch Mormon auf diese Weise gedruckt wurde: die Seiten wurden in einer bestimmten Reihenfolge zusammengestellt und auf einen großen Bogen Papier gedruckt. Das Papier wurde dann gefaltet und geschnitten, so daß alle Seiten in der richtigen Reihenfolge erschienen. Viele dieser kleinen „Bücher“ wurden dann zu einem Buch verbunden. Auch heute werden manche Bücher noch auf diese Weise gedruckt.

  4. Lassen Sie die Kinder mit Hilfe der folgenden Bilder erzählen, wie das Buch Mormon hervorkam. Sie können alle Kinder gemeinsam etwas zu den Bildern sagen lassen, oder Sie können jedes Kind beauftragen, die Ereignisse zu schildern, die auf einem bestimmten Bild dargestellt werden.

    • Bild 5-8, „Moroni erscheint Joseph Smith in dessen Zimmer“ (Bild 404 in Bilder zum Evangelium, 62492 150)

    • Bild 5-11, „Joseph Smith erhält die goldenen Platten“ (Bild 406 in Bilder zum Evangelium, 62012 150)

    • Bild 5-14, „Joseph Smith übersetzt die goldenen Platten“

    • Bild 5-17, „Moroni zeigt Joseph Smith, Oliver Cowdery und David Whitmer die goldenen Platten“

    • Bild 5-18, „Die acht Zeugen sehen die goldenen Platten“

    • Bild 5-19, „Das Buch Mormon wird gedruckt“

  5. Erklären Sie, daß Präsident Ezra Taft Benson, der vierzehnte Präsident der Kirche, uns drei Gründe dafür genannt hat, warum wir das Buch Mormon studieren sollen:

    • „Es ist der Schlußstein unserer Religion.“ (Siehe den 1. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

    • „Es wurde für unsere Zeit geschrieben.“

    • „Es hilft uns, näher zu Gott zu kommen.“

    (Siehe Der Stern, Januar 1987, Seite 3–5; siehe auch die Einführung zum Buch Mormon sowie Mormon 8:34,35.)

    Lassen Sie ein Kind vorlesen, was Präsident Benson zu den Kindern der Kirche gesagt hat:

    „Wie freue ich mich, davon zu hören, daß ihr das Buch Mormon liebt. Auch ich liebe es, und der himmlische Vater möchte, daß ihr weiterhin jeden Tag vom Buch Mormon lernt. Es ist ein besonderes Geschenk des himmlischen Vaters an euch. Wenn ihr seine Lehren befolgt, lernt ihr, den Willen des Vaters im Himmel zu tun.“ (Siehe Der Stern, Juli 1989, Seite 84.)

  6. Lernen Sie mit den Kindern den achten Glaubensartikel oder Moroni 10:4,5 auswendig.

  7. Singen Sie mit den Kindern „Ein Engel kam zu Joseph Smith“ (Sing mit mir, B-43), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Erklären Sie, wie dankbar Sie sind, daß das Buch Mormon durch den Glauben und die Anstrengungen des Propheten Joseph Smith veröffentlicht wurde, damit wir es heute studieren und daraus lernen können. Bezeugen Sie: Wenn wir das Buch Mormon studieren, können wir dem himmlischen Vater und Jesus Christus näherkommen. Fordern Sie die Kinder auf, das Buch Mormon zu lesen und zu studieren und darum zu beten, daß sie selbst ein Zeugnis davon erhalten, daß es wahr ist.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Lehre und Bündnisse 20:8–12 und die Einführung zum Buch Mormon zu lesen.

Vorschlag für die Beteiligung der Familie

Fordern Sie die Kinder auf, ihrer Familie etwas von dem zu berichten, was sie heute gelernt haben, indem sie zu Hause eine Geschichte erzählen, eine Frage stellen, eine Aktivität durchführen oder mit der Familie die Schriftstellen lesen, die für das Schriftstudium zu Hause vorgeschlagen wurden.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.