August: Mein Körper ist ein Tempel Gottes

Anleitung für das Miteinander 2011: Ich weiß, dass die heiligen Schriften wahr sind, (2010), 16–17


Ergänzen Sie die folgenden Anregungen um eigene Ideen. Überlegen Sie, wie Sie den Grundsatz vorstellen können und wie Sie den Kindern helfen können, ihn zu verstehen und in ihrem Leben anzuwenden. Fragen Sie sich: „Was sollen die Kinder tun, um zu lernen, und wie kann ich ihnen helfen, den Geist zu verspüren?“

1. Woche: Mein Körper ist ein Tempel

temple, boy

Stellen Sie den Grundsatz vor (über Tempel sprechen): Schreiben Sie vor Beginn der PV den Satz „Ihr seid Gottes Tempel“ (siehe 1 Korinther 3:16) an die Tafel. Zeigen Sie den Kindern Bilder von Tempeln, und fragen Sie sie, was das Besondere an einem Tempel ist (er ist ein Haus des Herrn, sauber, gut gepflegt, ein Ort, wohin der Heilige Geist kommen kann). Schreiben Sie ihre Antworten an die Tafel. Erklären Sie, dass unser Körper, wie der Tempel, heilig ist. Wir selbst und andere müssen achtsam damit umgehen.

cirlce cutouts

Fördern Sie das Verständnis, regen Sie zur Anwendung an (Fragen beantworten, ausmalen): Kopieren Sie das Bild auf Seite 47 des Leitfadens für den Kindergarten, Seht eure Kleinen! Schneiden Sie die Kreise in dem Bild aus und legen Sie sie in einen Behälter. Bitten Sie ein Kind, einen Kreis auszuwählen. Fragen Sie die Kinder, inwiefern sie das Bild daran erinnert, ihren Körper wie einen Tempel zu behandeln. Geben Sie jedem Kind eine Kopie des Bildes. Lassen Sie die Kinder das Bild ausmalen. Bitten Sie die älteren Kinder, unter jeden Kreis ein Beispiel dafür zu schreiben, was sie in dieser Woche tun wollen, um ihren Körper wie einen Tempel zu behandeln. Bitten Sie die Kinder, ihr Bild mit nach Hause zu nehmen und ihrer Familie zu erzählen, wie man seinen Körper wie einen Tempel behandeln kann.

my gospel standards

Regen Sie zur Anwendung an (über Evangeliumsrichtlinien sprechen): Zeigen Sie das Plakat „Meine Evangeliumsrichtlinien“. Fragen Sie die Kinder, welche Evangeliumsrichtlinien ihnen dabei helfen, ihren Körper wie einen Tempel zu behandeln. Bitten Sie die Kinder, sich einem Sitznachbarn zuzuwenden und ihm eine Möglichkeit zu erklären, wie man seinen Körper wie einen Tempel behandeln kann. Dann bitten Sie sie, zu überlegen, wo sie sich verbessern können. Lassen Sie ein paar Kinder erzählen, was sie sich überlegt haben.

2. Woche: Wenn ich mich anständig kleide, erweise ich dem Vater im Himmel und mir selbst Achtung

Stellen Sie den Grundsatz vor (Schriftstelle, Evangeliumsrichtlinie): Bitten Sie die Kinder, 1 Korinther 3:16 aufzuschlagen. Lesen Sie dann die Schriftstelle gemeinsam vor. Sagen Sie den Kindern, dass wir unseren Körper wie einen Tempel behandeln, wenn wir uns anständig kleiden. Zeigen Sie das Plakat „Meine Evangeliumsrichtlinien“, und lassen Sie die Kinder die Richtlinie vorlesen, die besagt: „Ich kleide mich anständig und erweise so dem Vater im Himmel und mir selbst Achtung.“

Fördern Sie das Verständnis (über Anstand sprechen, Plakate): Besprechen Sie, was es bedeutet, sich anständig zu kleiden (siehe Abschnitt „Kleidung und äußere Erscheinung“ in der Broschüre Für eine starke Jugend). Bereiten Sie mehrere Plakate mit der Überschrift „Ich kleide mich anständig, indem ich …“ vor. Teilen Sie die Kinder in Gruppen auf. Bitten Sie jede Gruppe, auf das Plakat zu schreiben, was sie tun will, um sich anständig zu kleiden. Die Kinder können auch ein Bild von sich in anständiger Kleidung malen. Hängen Sie die Plakate im PV-Raum auf.

drawings

3. Woche: Wenn ich nach dem Wort der Weisheit lebe, zeige ich, dass ich meinen Körper achte

Fördern Sie das Verständnis (Schriftstelle): Schreiben Sie auf eine Seite der Tafel „Gebote“ und die folgende Schriftstellenangabe: LuB 89:7-9,12,14,16. Schreiben Sie auf die andere Seite „Verheißungen“ und die folgende Schriftstellenangabe: LuB 89:18-21. Die eine Hälfte der Kinder soll die erste Schriftstelle lesen und herausfinden, welche Gebote uns der Herr im Wort der Weisheit gegeben hat. Die anderen Kinder sollen die zweite Schriftstelle lesen und herausfinden, welche Segnungen uns der Herr verheißen hat, wenn wir gehorsam sind. Besprechen Sie die Bedeutung der Gebote und der Segnungen.

Regen Sie zur Anwendung an (Spiel): Bitten Sie ein Kind, den folgenden Satz zu vervollständigen: „Ich will nach dem Wort der Weisheit leben, indem ich ______.“ Das Kind soll einfügen, was es tun will, um nach dem Wort der Weisheit zu leben. Bitten Sie dann ein anderes Kind, den Satz mit der Aussage des ersten Kindes zu wiederholen und eine eigene Antwort hinzuzufügen. Danach darf ein drittes Kind den Satz der beiden vorherigen Kinder wiederholen und eine weitere Antwort hinzufügen. Wiederholen Sie dies, solange die Zeit es zulässt. Jedes Kind fügt eine weitere Antwort hinzu.

4. Woche: Meine Gedanken bleiben rein, wenn ich Erbauliches lese, anschaue oder anhöre

glass of clean and dirty water

Stellen Sie den Grundsatz vor (Anschauungsunterricht): Zeigen Sie den Kindern zwei Gläser, eines mit schmutzigem Wasser und eines mit sauberem Wasser. Fragen Sie die Kinder, welches sie lieber trinken würden und warum. Sagen Sie den Kindern, dass unsere Gedanken wie die Gläser sind und dass wir sie nur mit Reinem und Gutem anfüllen sollen. Schreiben Sie den folgenden Satz an die Tafel und sagen Sie ihn mit den Kindern auf: „Meine Gedanken bleiben rein, wenn ich Erbauliches lese, anschaue oder anhöre.“ Vielleicht wollen Sie einfache Handbewegungen dazu machen, damit sich die Kinder den Satz besser merken können. Halten Sie zum Beispiel für das Wort lese die Hände so, als würden Sie ein Buch halten; für das Wort anschaue zeigen Sie auf Ihr Auge; für das Wort anhöre halten Sie Ihre Hand hinter das Ohr und für Gedanken zeigen Sie auf Ihre Stirn. Wiederholen Sie den Satz mehrmals; ersetzen Sie die Wörter durch die Bewegungen.

Fördern Sie das Verständnis (Spiel und Lied): Zeigen Sie den Kindern ein Bild, das Jesus Christus mit Kindern zeigt. Bitten Sie die Kinder, es ein paar Sekunden lang zu betrachten. Verdecken Sie das Bild und fragen Sie die Kinder, an welche Einzelheiten sie sich erinnern können. Machen Sie den Kindern bewusst, dass wir uns an das erinnern, was wir gesehen haben. Erklären sie: Wenn wir unsere Gedanken mit Gutem anfüllen, dann denken wir auch an Gutes. Zeigen Sie noch einmal das Bild, und singen Sie mit den Kindern das Lied „Des Heilands Liebe“ (LfK, Seite 42). Lassen Sie die Kinder beschreiben, was sie bei dem Lied empfinden. Erklären Sie, dass gute Musik uns hilft, den Heiligen Geist zu spüren; sie hält unsere Gedanken rein.

kids

Kinder lernen besser, wenn verschiedene Unterrichtsmethoden angewandt werden. In der 4. Woche beispielsweise wird der Grundsatz durch Anschauungsunterricht vorgestellt; dann werden die Kinder aufgefordert, einfache Handbewegungen zu machen, um sich den Grundsatz einzuprägen.