Die Generalautorität-Siebziger

Die Generalautorität-Siebziger zählen zu den Führern der Kirche. Sie werden von der Ersten Präsidentschaft berufen, um auf der ganzen Welt „besondere Zeugen“1 zu sein und die Zwölf Apostel dabei zu unterstützen, „die Kirche aufzubauen und alle Angelegenheiten … zu ordnen“. Außerdem gehören „das Predigen und Vollziehen des Evangeliums“ zu ihren Aufgaben. (Lehre und Bündnisse 107:25,34,38.) Sie wirken im Rahmen der Schlüsselvollmacht des Kollegiums der Zwölf Apostel und unter dessen Leitung. In einer Offenbarung an Joseph Smith hat der Herr gesagt: „Es ist die Pflicht [der Zwölf Apostel], sich an die Siebziger zu wenden, wenn sie Hilfe benötigen, um die verschiedenen Aufgaben zu erfüllen, wie das Predigen und Vollziehen des Evangeliums.“ (Lehre und Bündnisse 107:38.)

Die Generalautorität-Siebziger sind Vollzeit in der Kirche tätig. Sie werden in der Regel in ihrem 70. Lebensjahr entlassen und emeritiert. Wie das Kollegium der Zwölf Apostel sind auch sie in der ganzen Welt unterwegs, um das Evangelium Jesu Christi zu verbreiten. Sie unterstützen die Führungsverantwortlichen der Kirche und beraten sich mit ihnen, sie helfen bei der Leitung der Missionsarbeit, der humanitären Hilfe, des Tempelbaus, der familiengeschichtlichen Forschung und sonstiger Aufgaben, bei denen sich die Kirche engagiert. Einige Generalautorität-Siebziger gehören der Präsidentschaft der Siebziger an; andere sind in einer Gebietspräsidentschaft tätig. Viele Siebziger wohnen in der Nähe des Hauptsitzes der Kirche und helfen mit, wichtige Aufgaben der Kirche von dort aus zu leiten.

Obwohl alle Siebziger gleichermaßen befugt sind, werden einige als Generalautoritäten und andere als Gebietssiebziger bezeichnet.